Referat: Strukturwandel in Bremen-Nord 

Am 15. Juni fand ab 19.00 Uhr die diesjährige Mitgliederversammlung des Wirtschafts- und Strukturrates Bremen-Nord e.V. (WIR) statt. Veranstaltungsort war wieder die Strandlust in Vegesack. Das jeweils vor der eigentlichen Mitgliederversammlung stattfindende Referat hielt diesmal Kai-Ole Hausen von der Arbeitnehmerkammer Bremen unter dem Titel „Strukturwandel in Bremen-Nord – Zwischen Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten". Aktuelle Zahlen und Daten zur Situation des Standortes Bremen-Nord bilden die Basis des Referates. Dabei wird es z.B. um die Arbeitsmarktsituation, um das Thema Unternehmensansiedlung oder um die Bevölkerungsentwicklung im nördlichsten Stadtbezirk der Hansestadt gehen. Ausführungen zu den aus Sicht des Referenten bestehenden Gestaltungsmöglichkeiten schließen sich an.

Der Bericht des WIR-Vorstands bildet den Kern der ordentlichen Mitgliederversammlung. Bremen-Nord befindet sich nach wie vor in einer strukturellen Umbruchphase. Der vom Vulkan-Niedergang und der BWK-Schließung besonders gekennzeichnete Negativ-Trend bei den Arbeitsplätzen und der Einwohnerzahl konnte inzwischen zwar insgesamt abgeflacht werden, dennoch bedarf es aus Sicht des WIR weiterer erheblicher Anstrengungen, um den notwendigen Umbruch in eine nachhaltig positive Entwicklung zu erreichen. Vor diesem Hintergrund wird der Vorstand über die Aktivitäten des WIR im abgelaufenen Berichtsjahr berichten sowie auf die Ziele und Forderungen für die kommenden Jahre eingehen.
Der Bericht des Beirates wird sich neben der Darstellung der Aktivitäten in den Arbeitskreisen auch mit der Nachfolge für den Ende des vergangenen Jahres plötzlich und unerwartet verstorbenen Sprechers Heiko Fischer befassen. Fischer hatte das Amt des Beiratssprechers neben seinen Aufgaben bei der Wirtschaftsförderung Bremen viele Jahre erfolgreich ausgefüllt und sich dabei hohes Ansehen beim WIR erworben.